Baseball-101: Das Spielprinzip

Baseball-101: Das Spielprinzip

Jeder erinnert sich wahrscheinlich an das in der Schulzeit sehr beliebte Spiel Brennball. Hierbei handelt es sich um eine stark vereinfachte Variante von Baseball. Auch beim Baseball geht es darum, das Spielfeld einmal zu umrunden. Für jede Umrundung gibt es einen sogenannten Run, also einen Punkt für die laufende Mannschaft. Die verteidigende Mannschaft versucht währenddessen, die laufende Mannschaft am Umrunden zu hindern.

Doch fangen wir von vorne an:

Schematische Darstellung eines Baseballspielfeldes
Das Baseballfeld
(Quelle: Wikipedia)

Beide Teams bestehen aus insgesamt neun Spielern. Die Offense (angreifende Mannschaft) versucht den Ball zu schlagen und anschließend die Bases zu umrunden. Die Defense (verteidigende Mannschaft) versucht nach dem Schlag den Ball vor dem Runner (Läufer) zur angelaufenen Base zu bringen. Schafft der Runner es vorher zur Base, ist er safe und darf auf dieser stehen bleiben. Ist die Defense schneller, ist der Runner out und er muss zurück in das Dugout (Mannschaftsbank). Sobald es der Defense gelungen ist drei Runner „out zu machen“, wechselt das Angriffsrecht. Das heißt die Offense wird zur Defense und umgekehrt.

Nachdem beide Teams einmal in der Offense waren, ist ein Inning (Spielabschnitt) zu Ende. Ein Baseballspiel besteht in der Regel aus insgesamt neun Innings. Allerdings gibt es im Baseball kein Unentschieden. Daher wird bei einem Gleichstand nach dem neunten Inning so lange weitergespielt, bis eine Mannschaft nach einem vollen Inning die Nase vorne hat und somit das Spiel gewinnt. Diese Spielverlängerung nennt man Extra Innings.

Natürlich gibt es für die Defense noch anderen Möglichkeiten Spieler der Offense „out zu machen“. Hierauf werden wir für euch in den kommenden Baseball-101s eingehen. Außerdem führen wir parallel zu dieser Artikelserie ein Baseballglossar ein, der laufend aktualisiert wird.